Drucken

Prof. Dr. Jochen Krautz lehrt an der Bergischen Universität Wup­pertal Kunstpädagogik. Er hat sich bereits in seinem 2007 erschienen Buch „Ware Bildung” mit den tiefgreifenden Änderun­gen im Bildungssystem beschäf­tigt.

"Wenn nun heute für die Schule und Universität postuliert wird, es ginge nicht so sehr um Wissens­erwerb (um Bildung sowieso nicht), sondern um das „Lernen des Lernens”, weil man ja lebenslang lernen müsse, dann ist das nicht nur ein historisch dummes Argument:

Denn nicht anderes als das Lernen des Lernens hatte auch Humboldt als Ziel der Schule gesehen. Hier und heute ist jedoch etwas ganz anderes gemeint, nämlich die dezidierte Vorbereitung auf ein anpassungsfähiges Leben in der Wirtschaft des Informationszeitalters: Nichts ist sicher, nichts von Dauer, kein Unternehmen, sondern nur Du selbst bist für Dich verantwortlich. Wer also „Lehrpläne entrümpeln” und stattdessen Lerntechniken auf den Stundenplan setzen will, entmündigt die Schüler und Studenten, weil er ihnen mit dem Wissen die Möglichkeit vorenthält, zu denken und sich zu bilden."

Weitere Veröffentlichungen von Prof. Krautz zum Download:
Die sanfte Steuerung der Bildung. Handelt es sich um eine Scheindemokratie, die den Volkswillen als zufällig und lenkbar ansieht? (3 Spalten)
Ökonomismus in der Bildung: Menschenbilder, Reformstrategien, Akteure (10 Seiten)
Bildungsreform und Propaganda. Strategien der Durchsetzung eines ökonomistischen Menschenbildes in Bildung und Bildungswesen (43 Seiten)
Die Macht der Messung. Wie die OECD mit PISA ein neues Bildungskonzept durchsetzt (8 Seiten)