Drucken

Die Volksinitiative "G9 jetzt NRW", die sich für die Wiedereinführung des neunjährigen Gymnasiums wie in Niedersachsen oder Hessen einsetzt, startet in den Endspurt. An diesem Samstag (07.02.) werden Bürger in vielen Innenstädten in ganz NRW von 10 bis 14 Uhr Unterschriften sammeln, um der Volksinitiative gegen das Turbo-Abitur zum Erfolg zu verhelfen.

Von den für eine Volksinitiative nötigen 66.322 Unterschriften sind bereits über 55.000 erreicht. Jetzt kommt es darauf an, die fehlenden etwa 10.500 bis Mitte März zu erreichen.

Im Rahmen der Verkürzung der Schulzeit um ein Jahr wurden die bis zum Abitur zu leistenden Unterrichtsstunden auf acht statt neun Jahre verteilt. Dadurch stieg verglichen mit Hessen oder Niedersachsen die Anzahl der Unterrichtstunden pro Woche um 3,7 an. Dieser G8-Stress wirkt sich in NRW auch auf Haupt-, Real-, und Gesamtschulen aus, da dort die Zahl der Wochenstunden erhöht wurde und die 2. Fremdsprache und der Wahlpflichtbereich auf die 6. Klasse vorgezogen wurden.

"Die Bürger müssen selbst die Initiative ergreifen. Denn die Parteien ignorieren die Folgen des G8-Stresses für die Kinder. Und die Landesregierung lässt sich ihre kinderfeindliche Politik auch noch von den Steuerzahlern bezahlen." sagt Marcus Hohenstein, Sprecher der Volksinitiative, "Eine Rückkehr zu G9 wie in Niedersachsen würde in NRW in sechs Jahren über 900 Millionen Euro einsparen."