Drucken

Die Volksinitiative "G9 jetzt NRW", begrüßt die neue Offenheit der Landeselternschaft der Gymnasien e. V.
Wie die Landeselternschaft gestern mitteilte, wurde am 28. Februar der bisherige Vorstand abgewählt und Herr Ulrich Czygan zum neuen Vorsitzenden der Landeselternschaft gewählt.

Der neuen Vorstand versteht es auch als seinen Aufgabe, eine offene Diskussion über Sinn und Unsinn des Turbo-Abiturs an Gymnasien in NRW zu führen. "Wir freuen uns, dass die Landeselternschaft unter der neuen Leitung die Aufgabe der Vertretung der Interessen der Eltern auch beim Thema Schulzeit übernommen hat," sagt Marcus Hohenstein, Sprecher der Volksinitiative für G9.

Es ist deutschlandweit und in NRW nachgewiesen, dass die übergroße Mehrheit der Eltern das Turbo-Abitur ablehnt. Alle Studien seit 2010 zeigen eine Mehrheit von über 75 % für eine Rückkehr zum Abitur nach 13 Jahren an den Gymnasien. Zuletzt 2014 zeigte eine repräsentative Forsa-Umfrage, dass nur 15 % der Nordrhein-Westfalen eine Beibehaltung des Turbo-Abiturs wünschen.

Die Volksinitiative für G9 hat inzwischen über 74.000 Unterschriften für ihre Gesetzesinitiative sammeln können und befindet sich zur Zeit im bürokratischen Prozess der Bestätigung des Wahlrechts aller Unterzeichner durch die 396 Kommunen des Landes.