Drucken

Nordrhein-Westfalens Bürgerinnen und Bürger fordern mit Nachdruck die Rückkehr zu G9

Der Elternwille ist eindeutig, G8 gehört abgeschafft! Die Landesregierung ignoriert den Wunsch der Eltern weiterhin mit dem Schein-Argument, Schulen und nicht Kinder bräuchten Ruhe.

Am 29. April 2014 wurde von der Elternininitiative für Kinderrechte „G9-jetzt! in NRW“ offiziell die Volksinitiative Abitur nach 13 Jahren an Gymnasien - Mehr Zeit für Gute Bildung gestartet. Ihr Ziel ist es, innerhalb maximal eines Jahres ca. 70.000 Unterschriften zu sammeln, um einen Gesetzentwurf in den Landtag einzubringen. Dieser erlaubt es Schülerinnen und Schülern, ein Jahr mehr Zeit zum Lernen zu gewinnen. Dies soll durch eine generelle Rückkehr zu G9 und eine Beschränkung der wöchentlichen Unterrichtspflicht erreicht werden.

Die Initiatoren fordern von den politischen Entscheidungsträgern die sofortige und für alle Schülerinnen und Schüler geltende Rückkehr zu einer sechsjährigen Mittelstufe. Es ist nicht hinzunehmen, dass Petitionen, Demonstrationen und Resolutionen gegen das Land Nordrhein-Westfalen bisher erfolglos geblieben sind! Die sture Beibehaltung der schädlichen und mehrheitlich unerwünschten Schulzeitverkürzung hat mit der Regierungsargumentation, der Gestaltung einer einzigartigen Schulvielfalt, nichts zu tun.

Die Verkürzung der Schulzeit auf 12 Jahre brachte erhebliche Nachteile für Schülerinnen und Schüler, deren Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrer. Es fehlt die Zeit zum Vertiefen und Wiederholen der Lerninhalte, besonders während der entwicklungsprägenden Pubertätszeit.

Der neue Kernlehrplan führt zur häufig nur noch oberflächlichen Behandlung von Inhalten. Die geforderten Leistungen können oft nur noch mit außerschulischer Unterstützung durch Eltern und Nachhilfeinstitute erbracht werden.

Und auch für Kinder, die die geforderte Leistung ohne Probleme erbringen, mangelt es an Zeit für die Entwicklung der Persönlichkeit, sozialer Inhalte und Kompetenzen. Unseren Kindern fehlen Freiräume für Hobbys, Familie, Sport, Freundschaften und außerschulisches Engagement. Dieses System beeinträchtigt den Lebensraum aller Betroffenen äußerst negativ.

Gute Bildung braucht Zeit!

Die Volksinitiative fordert durch ihre Vertrauenspersonen Marcus Hohenstein und Dr. Jonas M. Klaiber-Lodewigs Nordrhein-Westfalens wahlberechtigte Bürger auf, die Initiative durch ihre Unterschrift zu unterstützen:

„Wir wollen den zuständigen politischen Verantwortungsträgern gegenüber ein klares Zeichen setzen. Wir können es schaffen, zukünftig allen Schülerinnen und Schülern gerecht zu werden. Dabei können wir zugleich der Chancengerechtigkeit und einem echten Schulfrieden näher kommen.“

Text der Pressemitteilung als PDF (108 kB)