Drucken

Vor zehn Jahren waren sie ein Motor bei der Einführung des verkürzten Abiturs in Niedersachsen, jetzt gehören sie zu den schärfsten Kritikern: Für die Unternehmer ist die Abschluss­prüfung nach zwölf Jahren, die Schüler erstmals im Doppel­jahrgang 2011 abgelegt haben, kein Erfolgsmodell.

„G 8 hat unsere Erwartungen bei Weitem nicht erfüllt“, sagt Volker Schmidt, Hauptgeschäftsführer vom Arbeitgeber­verband NiedersachsenMetall. „Die Jugendlichen werden mit Lernstoff vollgepfropft, sodass für ehrenamtliches Enga­gement keine Zeit mehr ist. Kreativität und Selbst­ständigkeit bleiben auf der Strecke.“

Göttinger Tageblatt vom 05.09.2013