Drucken

Drei der sieben Wiesbadener Gymnasien werden im Schuljahr 2014/15 zu G9 zurückkehren.

Mit einer Verzögerung von einem Jahr reagieren damit auch einige der Wiesbadener Gymnasien auf die Möglichkeit, die ihnen der Hessische Landtag im Dezember 2012 mit der Änderung des Schulgesetzes eröffnete. So zählt Wiesbaden mit Darmstadt und Kassel im laufenden Schuljahr zu den wenigen hessischen Kommunen, in denen der von Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) eingeleitete Kurswechsel auf die Angebote noch keinen Einfluss hatte. Allerdings beschlossen die Stadtverordneten, die Eltern der Grundschulkinder schriftlich zu befragen.

Von den 2211 verteilten Fragebögen wurden etwa 80 Prozent ausgefüllt zurückgegeben. In 1202 Fällen äußerten die Eltern den Wunsch, ihr Kind auf ein Gymnasium zu schicken. Von ihnen wünschten sich gut 65 Prozent eine neunjährige Schulzeit. Nur knapp neun Prozent sprachen sich für G8 aus. Die übrigen Erziehenden legten sich nicht fest.

FAZ vom 03.01.2014